Briefe an Richard Dehmel

An Richard Dehmel

Sonnabend 29. März 1902

Lieber Richard! Ich schreibe drei Kinderdramen und will Breege erst dann verlassen, wenn ich sie fertig habe. Ob mir das gelingen wird, weiß ich noch nicht, da ich c 22. April abfahren muß! Ich dichte jedenfalls mit der denk­bar größten Lebhaftigkeit.

  1. Die Friedenspfeife Ein Europäisches Kinder-Drama
  2. Herr Kammerdiener Kneetschkeso ungefähr! Eine Kammerdiener-Tragödie
  3. Onkel Satanas Eine teuflische Komödie.

Heil! Hipp! Hopp! Totalement le tien – P.C.W.


An Richard Dehmel

Sonnabend 19. April 1902 Breege auf Rügen

Ich weiß nicht, was ich Dir sagen soll -Mein Herz ist über und über voll!
Lieber Richard! nächsten Dienstag des Morgens um 3/4 6 verlasse ich Breege.
Verzeih, daß ich nicht mehr schreibe – aber – aber –

Ewig

Dein

alter

Paulus

Die schwedische Adresse sende ich – sobald ich sie habe. Uebrigens: heute kamen hier die ersten Schwalben und die ersten Kraniche (Kronen) an.
Kleine Zeichnung in der rechten unteren Ecke

An Richard Dehmel
Abs. Scheerbart Kiel

Poststempel: 28.4.02

Lieber Richard!
Also: auf Wiedersehen morgen Dienstag 29. April d.J. Vormittags!

Totalement

ton

P.C.W.


An Richard Dehmel

Poststempel: 1.5.02

Lieber Richard Richard! Ich danke Dir für die Karte! Ich schrieb sofort ans Postamt. Mein Leben wird auch zur Groteske! Ich wohne hier Stiftsstrasse 44 b II und sende Bärengrüße an das Haus Dehmel! Heil

Tot – alement Ton P.C.W


An Richard Dehmel
Herrn Dr Richard Dehmel Deutscher Dichter Blankenese b. Hamburg Parkstrasse 40.
Federzeichnung in der oberen Postkartenhälfte

Juni 1902. C.

Minden in Westfalen

Poststempel: 26.6.02

Lieber Richard! Schönsten Dank für den Brief! Ich sende Dir bestimmt ein Gespensterstück: Der alte Petrus oder im Himmel spukt es auch!!! Im Juli kommt es!!! Entschuldige, dass ich so wortkarg bin – aber es fällt mir Alles so schwer. Lege uns Deiner Gemahlin zu Füssen – wir sind totalement for ever altid les votres

A.C.L. undPCW


An Richard Dehmel

Donnerstag 17. Juli 1902

Lieber Richard! Anbei der alte Petrus!

Ich bin

Dein

alter Paulus

Weite grosse Bärengrüsse dem Hause Dehmel!!!!
Wie intensiv ich mich mit dieser Geschichte beschäftigt habe, ersiehst Du
aus dem beiliegenden Fenster. Es lebe die Sonne!
Briefkuvert mit Aufschrift: Brief mit Fenster
Beilage: Buntstiftzeichnung von Fenster mit Ausblick auf Landschaft

An Richard Dehmel

Lieber Richard! Die Umänderung ist leider unmöglich, da ich von andrer Seite ganz und gar in Anspruch genommen bin. Im Spätherbst das Nähere und Weitere!

Bärengrüße!

Dein

alter

20. Juli 1902.Paulus


An Richard Dehmel
(An) den Herrn Rrrichard Dehmel Knurrrrrrhaahhn Blankenese bei Hamburg Parkstrasse N° 40 (vierzig) Deutschland
Geliebtes R.D!

Du bist wirklich gut – denn Du bist grob. Ich kann leider nicht grob sein,
weil ich bös bin. Böse Menschen dürfen doch nicht grob sein, nicht – wahr?
Es lebe Blankenese!Ich bin

Dein altes
22. Juli 1902
Quilliwauke

  ps_288
%d Bloggern gefällt das: