Liebes- und Schmollbriefe

– 7000 –
ps_035 Sieben Tausend Mark seiner Ehefrau Frau Anna Scheerbart geb. Sommer schuldig zu sein, bestätigt hiermit Paul Scheerbart, Zehlendorf- Wannseebahn, Anna-Str. 5, Dienstag, 28. Mai 1907.



Mutsch! 6. Juni 1907, Donnerstag-.


ps_035 Liebes Mutschi Heute ist Donnerstag — hast Du heute deswegen so viel gedonnert? Du sollst doch nicht so sehr donnern. Nu sei wieder gut. Ich bin Dir auch gut. Aber nicht mehr so sehr donnern – sonst bin ich Dir mal »wirklich« böse. Dein guter Paulemann grüßt Dich viel tausendmal!!!!



Meinem lieben Bärchen!


ps_034 Liebes Bärchen! Mir sind alle Erbschafts­geschichten so furchtbar verhaßt geworden -besonders in meiner Jugend durch meine Stief­mutter und ihre Verwandten, die an nichts andres als an Erben dachten – daß Du mir nicht böse sein darfst, wenn ich dich bitte, nicht mich mehr damit aufzuregen. Bitte komm rüber und versprich das endgültig Deinem armen Paulemann.

16. Juni 07. Sonntag.


Top