Götter!

ps_107 Eine blendende Helligkeit drang aus der Höhe herunter auf die Rennbahn hernieder.
Eine Brillantensonne durchquerte funkelnd die Richtung der Götter— Allee; die Sonne schien hoch über den perlartigen Wolkenkronen.
Aber während die neue Sonne so viel Licht verbreitete, entdeckten die wettfahrenden Geister plötzlich unzählige feinste bunt glitzernde Spinngewebefäden, die die Geister mit den Kugelsternen verbanden; es waren gradezu unendlich viele Fäden da, von denen unzählige weit nach vorn mit den Schienen parallel gingen.
»Aha!« rief da der Knipo, »so sind wir also sämtlich doch noch mit unsern Sternen verbunden. Wie mich das freut!«
Die Brillantensonne verschwand jedoch bald hinter den Kugelsternen. Und mit der Sonne verschwanden auch die nie gezählten Spinngewebefäden.
Der Lärm der fahrenden Geister war plötzlich verstummt.
Indessen —  Knipo fand bald seine Sprache wieder und sagte zu denen, die mit ihm zusammen auf dem Wagenverdeck lagen und sich immer noch krampfhaft an Ecken und Haken festhielten: »Meine Herren! Wovon ich immer überzeugt war, hat sich also plötzlich als unumstößliche Wahrheit erwiesen. Wir sind sämtlich noch mit den Sternen, von denen wir uns loslösen wollten, verbunden. Ja —  das Eine gehört eben dem Anderen und umgekehrt! Bewundert meinen horrenden Tiefsinn! Es ist mir bei den Fäden, die uns festhalten, nicht recht begreiflich, wie wir jemals selbständige Sterne und Götter werden sollten. Ich sehe auch gar nicht ein, warum wir durchaus und durchum sogenannte Sterne und sogenannte Götter werden möchten. Ich habe den ganzen Selbständigkeitsrummel eigentlich bloß so mitgemacht wie eine Modesache. Schließlich muß doch jeder das bleiben, was er war —  wenn er nicht aufhören will —  zu sein.«
»So spring doch ab!« riefen da die andern.
»Ih nein!« erwiderte dazu Knipo lachend, »ich mache zunächst alles mal mit! Es kann ja niemand wissen, wo´s uns vergönnt sein dürfte, noch mal zu enden. Außerden möchte ich mal wo festen Fuß fassen; mich macht die Fußschonung der Geister zu empfindlich in der Sohle; ihr verdanken wir wohl die feinen Fäden, mit denen wir so fein angebunden sind.«
Die anderen Geister dachten voll Geringschätzung über Knipos schwach entwickelte Selbständigkeitssucht; sie schauten sich voll Sehnsucht die großen Kugelsterne an, neben denen sie vorüberfuhren.
Rechts und links schienen unendlich viele Kugelsterne die Allee zu bilden —  aber es waren noch lange nicht unendlich viele —  rechts stand bloß eine halbe Million —  und links desgleichen. Die Geister erschraken nur, als sie bemerkten, daß jeder nächste Stern beträchtlich größer war als der vorhergegangene.
Die Wurmgeister sollten so groß werden wie die Sterne der Allee; jeder früher durchs Ziel schießende Wurmgeist mußte also größer werden als sein Nachfolger.
Danach mußte den Wurmgeistern, die jetzt im Schienengeklapper um die Wette dahinjagten wie hungrige Wölfe, noch viel mehr daran liegen, einander zuvorzukommen —  die ganze zukünftige Größe stand ja auf dem Spiele —  die Kugelsterngröße.
Es wurde den Wurmgeistern ganz schwül zu Mute, als sie sich dieser Einsicht nicht mehr verschließen konnten. —  —  —  —
Und den Wurmgeistern ward die Fahrt sehr lang.
»Steigert Eure Kräfte!« riefen sie sich gegenseitig zur Ermunterung zu.
Aber ihre Kräfte ließen sich nicht mehr steigern.
Ein Kugelstern wurde nach dem andern genommen —  doch die Kugelsterne wurden immer größer —  und es dauerte immer länger, eh die Maschinen an einem der ungeheuren Sternleiber vorbeikamen.
Und es ergriff die armen Geister eine maßlose Ungeduld; auf ihren Schultern begann es zu prickeln —  den Geistern ward es immer schwerer, die alte Sternschwere auf ihren Schultern zu ertragen.
Voll Sehnsucht starrten die Ungeduldigen zu den großen Kugelsternen hinüber.
»So sollen wir werden!«
»So sehen Götter aus!«
So sagten die Geister der Rennbahn.
Aber die Götter, die immer noch ihre Perlkronen aufhatten, bekamen allmählich Gesichter —  ihnen wuchsen scharfe Augen und Nasen und Bärte —  und um ihren Mund begann es zu zucken.
Und plötzlich lachten die Kugelsterne grell auf, daß die Wettfahrer zusammenschraken.
Und viele Geister sprangen ab von den Maschinen und blieben zurück, denn sie verzweifelten daran, zur richtigen Zeit durchzukommen.
Die Maschinen hatten nicht gelitten; die Flügelschlitter und die Korbketten, die sich immerzu überschlugen, behaupteten abwechselnd wie am Anfange die Führung —  die Bahnzüge rasselten unaufhörlich weiter, daß die Funken nur so stoben —  die Luftschiffe knallten auch jetz noch ihre Schüsse in die Alleeluft —  die Stelzmaschinen trabten unermüdlich weit ausgreifend dahin, und die geflügelten Räder drehten sich polternd und schwankend wie bisher, und die durchsichtigen Kugeln, in denen so viele Geister saßen, rollten auf ihren Schienen so gleichmäßig weiter, als wenn nichts los wäre —  und die Harpune tat ihre Schuldigkeit —  und die Kühlapparate taten eben falls ihre Schuldigkeit. — — — — — — — — — — — — — — —
Trotz alledem waren die Geister müde geworden und wollten bald sämtlich nicht mehr weiter fahren.
»Es hat ja keinen Zweck!« riefen sie gähnend und händeringend und ohne jedwede Spannkraft.