Die Fabrik lebenslustiger Kreaturen

ps_243 Danach haben die alten Herren vom Nil herzlich gelacht. Der General Abdmalik sagte lachend, während er wie ein Soldat auf dem Tische marschierte: »Na, die Herrschaften waren nicht immer mutig!« »Nun müssen wir aber,« sagte der König Ramses, »ein Ende machen.« Und der alte Oberpriester Lapapi sprach das Schlußwort: »Denk immer, daß jedes Weltstück ebenso gut ein gordischer Knoten ist wie die Welt selbst – und daß jeder Mensch auch solch ein gordischer Knoten ist.« Nach diesen Worten drückten mir unsichtbare Hände die Augen zu – und ich verfiel in einen langen, langen Schlaf, in dem ich nichts träumte. Als ich dann aufwachte, lag ich neben einem Roggenfeld, in dem blaue Kornblumen und rote Mohnblumen blühten. Nicht weitab graste eine hellbraun und weiß gefleckte Kuh. Der Himmel war dunkelblau. Neben mir saß mein Dackel, den ich »schwarzer Deiwel« nannte, da er so von der Dorfjugend geschimpft wurde. Ich hatte Hunger, griff in meine großen Taschen – und siehe – da staken zwischen den Manuskripten bunte seidene Taschentücher, in denen sehr, sehr viele Knoten waren. Und ich erinnerte mich – an Lapapis Schlußwort – nahm meinen schwarzen Deiwel und band ihm ein blaues Taschentuch um den Hals – und ein gelbes sowie ein rotes um den schwarzen Leib. Der schwarze Deiwel war ein gutes Vieh und ließ sich das gern gefallen. Dann stand ich auf – und sah in der Ferne ein Stück vom dunkelblauen Meer und links davon einen Park. Und dann wußte ich, wo ich war. Ich war auf Rügen, der Park war der von Juliusruh, und rechts drüben lag Breege, wo ich schon seit dem vorigen Jahrhundert wohnte. Ich hatte Hunger und sagte zu meinem Hunde: »Weißt Du vielleicht, was meine Frau heute zu Mittag gekocht hat?« Der schwarze Hund mit den bunten Knotentüchern bellte. Aber die Antwort verstand ich nicht. Ich ging langsam nach Hause, während der Hund über die Felder lief – wie sonst. Schön sah der Deiwel aus. Ich sah zum Himmel auf – und da war’s mir plötzlich – als ginge der Himmel auseinander. Und ich schaute tief hinein in unglaublich große Wunderwelten, daß es mich durchzuckte – und daß ich laut ausrief: »Das ist der niemals erschöpferische Reichtum der Welt!« Doch dann sah Alles wieder im Himmel so aus wie sonst. Es war nur ein Moment. Aber der saß fest in mir. Langsam ging ich weiter – nach Hause.

ps_scheerbart_immermutig   Index


 IndexGesamt  –  Erzählungen  – Das Lachen ist Verboten – Meine Tinte ist meine Tinte! – Immer mutig

Paul Scheerbart  https://scheerbart.de ein fognin Projekt

https://scheerbart.de/edit/impressum/der-digitale-bettler/

%d Bloggern gefällt das: