Das neue Leben

ps_209 Während nun die drei Herren ihre Freude an meiner Apokalypse hatten und die Anspielung mit dem Abendbrot sehr wohl verstanden, empfand ich Höllenqualen. Ich stand in einem viereckigen Loch, das über zwei Meter in die Tiefe ging. Und in diesem Loch empfand ich plötzlich von unsichtbaren Händen heftige Schläge, die über meinen ganzen Körper zuckten. Ich war ganz nackt und schrie erbärmlich, denn die Massage, die mir unsichtbare Hände angedeihen ließen, schien mir alle meine Nerven zu zerreißen – ich empfand Schmerzen – als würden mir überall Zähne ausgezogen. Aber in den Händen eines Zahnziehers hätte ich paradiesische Wonnen gespürt – dieses elektrische Bad arbeitete vollständig – es war die höhere Hölle – ich danke schön – die Vergleiche fehlen mir. Indessen – genug davon! Als ich wieder aus dem Loche rauskam, war mir so unbeschreiblich wohl, daß die Leiden schnell vergessen wurden. Unsichtbare Hände zogen mir wieder die Kleider an, und die drei Nilpferdchen beglückwünschten mich und führten mich in den herrlichen Speisesaal, allwo sich noch vier andere Nilpferdchen einfanden. Es lebten also in diesem Felsenschloß sieben Nilpferdchen. Die mir bereits vorgestellten waren: King Ramses Pyramideninspektor Riboddi Oberpriester Lapapi Und die vier Andern, die mir erst im Speisesaal vorgestellt wurden, waren: King Amenophis King Necho King Thutmosis General Abdmalik Wir setzten uns um einen ovalen Tisch auf bequeme lederne Polstersessel mit hohen Lehnen; ich hatte auch solchen Sessel. Aber auf der Tafel, die aus einer glatten, weißen Steinplatte bestand und (wie schon gesagt) oval war, konnte ich keine Speisen erblicken – auch kein Tischzeug – einfach gar nichts. Ich wunderte mich und sagte, daß ich das täte. Und darüber amüsierten sich die sieben Herren. Mir wurde fast unbehaglich zu Mute. »Bitte,« sagte King Thutmosis, »geben Sie mir ein paar Manuskripte heraus.« King Ramses rief heftig dazwischen: »Nenne den Onkel doch Du, mach‘ doch nicht so viel Umstände.« Und nun nannten sie mich alle Du und wollten mich näher kennen lernen. Mir blieb demnach einfach nur übrig, dem Verlangen der Herren zu willfahren. Und ich legte auf den blanken weißen Tisch nachfolgende drei Geschichten, die von meinen Nachbarn zur Rechten und Linken mit Begierde ergriffen wurden. 

ps_scheerbart_immermutig    Wir maken Allens dot!

 IndexGesamt  –  Erzählungen  – Das Lachen ist Verboten– –  Meine Tinte ist meine Tinte – Immer mutig

Paul Scheerbart  https://scheerbart.de ein fognin Projekt

https://scheerbart.de/edit/impressum/der-digitale-bettler/

%d Bloggern gefällt das: