Der Weg zur Schlachtbank

ps_208 Als nun die beiden Herren mit Lesen fertig waren, ergriff ich zuerst das Wort, da es mich immer ärgert, wenn ich in Gegenwart Andrer bloß zuhören soll. »Wenn ich,« sagte ich mit scharfer Betonung jeder Silbe zum Pyramideninspektor, »die Erde bloß für eine große Erziehungsanstalt halten soll, so komm‘ ich mir dabei auch nicht sehr geistreich vor.« »Dazu,« versetzte der alte Ramses, »hast Du auch gar keine Veranlassung.« Ich wollte sofort erwidern, wurde aber durch ein merkwürdiges Gebimmel daran verhindert; die Luft in dem schwarzen Felsensaal schien plötzlich zu Musik zu werden; unsichtbare kleine und größere Glocken klangen bimmelnd und brummend durcheinander – höchst melodisch – aber höchst merkwürdig. »Das sind unsre unsichtbaren Diener!« sagte der Pyramideninspektor. Und dann vernahmen wir eine helle Knabenstimme, die laut aus den Gewölben oben zu uns hinunter rief: »Kommen Sie nur schnell, meine Herren! Das Abendbrot ist fertig – kommen Sie – kommen Sie – sonst werden die Kartoffeln kalt.« Danach verstummten die Glocken. Und wir erhoben uns aus unseren Schaukelstühlen. Ich war recht ärgerlich und meinte brummig: »Diese Erinnerung an das Abendbrot macht mich nicht grade sehr heiter, denn schön ist es wohl nicht, daß wir unser Leben durch Essen und Trinken erhalten müssen. Und daß Sie, meine Herren, das auch noch müssen, imponiert mir ganz und gar nicht.« Ramses fragte mich höflich: »Sag mal, rauchst du vielleicht gerne?« Ich bejahte die Frage, und der Pyramideninspektor meinte drauf ganz trocken: »Dann können wir’s ja so einrichten, daß Du Deine Mahlzeiten rauchend einnimmst. In diesem Falle müßtest Du aber vorher ein elektrisches Bad nehmen. Zeit wäre noch dazu, denn unser Luftknabe behauptet regelmäßig, daß das Abendbrot fertig sei, wenn’s noch zwei Stunden hin sind.« Ich erklärte mich selbstverständlich sehr gerne bereit, sofort ein elektrisches Bad zu nehmen. »Es ist aber recht schmerzhaft!« erklärte der alte Ramses. Ich aber war neugierig und versetzte kühl: »Das tut nichts.« Und danach gingen wir durch einen schnurgraden erleuchteten Felsengang, in dessen schwarzen glatten Wänden unsre Gestalten sich deutlich widerspiegelten, zum Badezimmer. Das Badezimmer hatte sehr viele vierkantige Säulen, die auch schwarz waren, aber nicht spiegelten. Jede Säule war von der nächsten oder der Wand nur zwei Meter entfernt. Sehr viele gelbe und weiße Metallgeräte standen umher, deren Bedeutung ich nicht verstand; dieselbe hatte auch kein Interesse für mich. Ich wurde hier dem Oberpriester Lapapi vorgestellt, der sich natürlich auch in der Gestalt eines Nilpferdes zeigte und ebenso wie die beiden andern einen blauen Flanellrock trug. Die Herren baten mich, ihnen während des Bades doch was zu lesen zu geben. Und während ich nun mit einer Kühnheit, die mich selber überraschte, ins Bad stieg, lasen die drei Herren:

ps_scheerbart_immermutig   Das neue Leben

 Index: Gesamt  –  Erzählungen  – Das Lachen ist Verboten  – Meine Tinte ist meine Tinte –  Immer mutig

Paul Scheerbart  https://scheerbart.de ein fognin Projekt

https://scheerbart.de/edit/impressum/der-digitale-bettler/

Top
%d Bloggern gefällt das: