Rübezahl

ps_259
Vierter Auftritt Rüffel. Quiwi.
QUIWI erscheint hinten links und bleibt nach zwei hastigen Schritten stehen. Ganz feine mattfarbige Schleiergewänder, sehr bleiche Gesichtsfarbe Rüffel!
RÜFFEL erschreckend Quiwi! Du siehst ja so bleich aus! Was fehlt Dir?
QUIWI sie spricht zuweilen sehr schnell – und dann wieder stockend – als wenn ihr der Atem ausginge – mit längeren und kürzeren Pausen – aber niemals stotternd Ich fühle schon – das andere Leben in mir – ich werde nicht – mehr lange – bei – Euch – sein
RÜFFEL
Er geht zwei Schritte auf sie zu.
Jetzt schon? Aber Quiwi!
Willst Du hinunter? In den Granit?
QUIWI Ja, ich will wieder – für lange tausend – Jahre – hinunter – in den Granit – und da – zu Stein werden. Mir fällt es schon – so schwer – zu sprechen. Mir ist so – als würge man mich. – in den Granit – und da zu Stein werden. Mir fällt es schon – so schon – so schwer – zu sprechen. Mir ist so – als würge man mich
RÜFFEL
Sehr weich
Soll ich was tun für Dich?
Kann ich was für Dich tun?
QUIWI sehr schnell Ja! Ich möchte Dich bitten, mir einen sehr grossen Gefallen zu tun. Kann ich mich – auf Dich – verlassen?
RÜFFEL Ja! Sprich!
QUIWI zwei Schritte hastig nach vorn gehend, sodass sie hinter dem Divan ungefähr in der Mitte zwischen der linken Seitenkulisse und der Mitteltreppe steht. Rüffel setzt sich im Folgenden rechts auf einen Fellstuhl Du weisst – ich muss tausend Jahre tief unten im Gestein leben. Aber Du weisst auch, dass ich da in der langen Zeit nicht tot bin – ich führe da nur ein anderes Leben, das vielleicht ähnlich ist – dem Traumleben der Menschen. Aber dasselbe ist es nicht. Es ist sehr viel mehr. Ich weiss da sehr wohl, wo ich bin – und – werde – mich sehr einsam – fühlen – in der langen Zeit. Und deshalb – ach – es eilt so – ich muss Dich bitten – nein – bleib da – setz Dich wieder! Rüffel, der aufgestanden war, setzt sich wieder. Und deshalb – weil ich mich da unten so einsam fühle, möchte ich, dass Ihr Alle unten in meiner Nähe wäret – ich möchte, dass Rübezahl mit seinem Felsenpalaste in die Tiefe sinkt – in die grossen Granitadern hinein – die den Mittelpunkt der Erde – umklammern
RÜFFEL Aber Rübezahl will doch die Menschen – nicht verlassen
QUIWI Und er hasst die Menschen
RÜFFEL as tut er – weil sie ihm zu beschränkt sind
QUIWI Weil sie – sich nicht – ihm zu Liebe ihren Horizont erweitern lassen
RÜFFEL
Getöse von Erdbeben in der Ferne
Ja – aber Rübezahl wird nicht aufhören, sie dafür zu hassen – und zu quälen
Und man hört es nur zu oft, wie er sie quält!
QUIWI Es ist – aber – doch – sehr einfach, ihn abzulenken; man muss ihm blos – den Menschenhass verekeln
RÜFFEL aufspringend Allerdings! Wenn du das fertig brächtest –
QUIWI Menschen brauchen wir dazu. Ich werde ihm erzählen, dass er in neuer Form die Menschen zwiebeln muss. Und um nun die empfindlichste Art der Menschenzwiebelung kennen zu lernen, müsste er nichtswürdig veranlagte Menschen hier unten ausforschen. Und solche Menschen muss uns Raxer besorgen. Raxer versteht das. Verstehst Du, wie ichs meine?
RÜFFEL Ja – ich soll den Raxer vorbereiten – nicht wahr?
QUIWI Richtig, aber Du darfst ihm nicht sagen, dass ich dem Rübezahl den Menschenhass – abgewöhnen möchte
RÜFFEL Keineswegs! Aber Raxer geniesst Rübezahls Vertrauen – allerdings – er muss die Menschen besorgen – herbringen – und das kann er auch
QUIWI Fahr hinunter zu ihm – und mach Deine Sache recht gut; Rübezahl kommt bald zurück – mit ihm muss ich allein sprechen
RÜFFELSteht auf, reicht ihr die HandEr küsst ihre Hand und lässt sie los, geht nach hinten rechts hinter den Felsblock und sinkt im Folgenden langsam in die Tiefe Ich werde dem Raxer auseinandersetzen, dass wir die Menschen noch viel empfindlicher treffen müssen – und einen Menschenhass heucheln! Oh – er soll ganz verblüfft sein. Ich gehe mit Dir zusammen!
Du weisst, mir ist Rübezahls Art auch nicht recht; er sollte seine agitatorischen Allüren ablegen. Was geht ihn das ganze Menschengeschlecht an? Wozu muss er immer seine kosmische Weisheit den Menschenköpfen aufdringen? Wozu? Er will ein geistiger Potentat sein – auch da oben auf der Rinde – und das gelingt ihm nicht – und daher ist er Menschenfeind. Das geistige apostolische Potentatentum hat aber doch sehr komische Seiten. Man sollte sich mehr um sich selber kümmern – und schliesslich nur bei sich selber bleibenAuf Wiedersehen, liebe Quiwi! Bleibe fest! Du sollst nicht einsam unten sein
QUIWI Sei schnell!

%d Bloggern gefällt das: