Marduk

Marduk

Assyrische Burg-Novelette

aus: verlassene Geschichten

ps_275 Lautlos war die Nacht. – Und alle Sterne des Himmels funkelten hoch über der großen Stadt Ninive. Auf dem Marktplatz standen viele Bogenschützen und blickten zum Himmel empor und sahen nach einem Stern, der heller funkelte als die andern – sie sahen zum Stern Marduk1) hin mit hochgezogenen Augenbrauen.

Und der Eunuch Zirukin sprach leise zu den Bogenschützen, die ihn umstanden:

»Ihr könnt mir’s glauben: der große Planet dort oben steht in der günstigsten Stellung im Sternbilde der Widder. Große Dinge bereiten sich vor. Ihr werdet Glück haben, wenn ihr nach Babylon kommt. Ihr werdet siegreich sein und viel erobern. Das sagen alle Priester in den Tempeln. Ich hab’s gehört mit meinen Ohren.«

Und mit starren Augen zog der Eunuch Zirukin geheimnisvolle Kreise mit dem rechten Zeigefinger durch die Luft.

»Ihr werdet«, fuhr er fort, »unserm großen König Sargon dem Zweiten2) Sieg bringen. Geht mit Marduk. Reitet mit Marduk, dem Herrn der Götter, durch die dunkle Nacht.«

»Sieg!« murmelten die Bogenschützen.

Und »Sieg!« riefen dann alle siebenmal. Und auch die Fernerstehenden riefen »Sieg!« – es klang dumpf. Auch die Krieger, die die Pferde hielten, riefen »Sieg«! – und dabei starrten alle den großen Planeten Marduk an.

Dann hörte man vom Westtore her wildes Rossegetrappel. Andere Reiter kamen mit Fackeln. In ihrer Mitte der Oberfeldherr Nadinaplu.

Die Bogenschützen sprangen auf ihre Pferde und ritten dem Oberfeldherrn Nadinaplu entgegen.

Danach sprengten alle zusammen – an die dreitausend Man – durchs Osttor von Ninive hinaus in die Sternennacht.

%d Bloggern gefällt das: