Fritz, der Schweinejunge

Fritz, der Schweinejunge

Eine lehrreiche Geschichte

aus: das Lachen ist verboten
aus: Meine Tinte ist meine Tinte!
aus: Immer mutig

ps_014 Das hatte man den großen Spöttern immer gesagt. Aber sie wollten nicht hören. Sie wollten an die Gefährlichkeit der Dummheit nicht glauben.

Die Dummheit wird doch immer noch unterschätzt.

Wie gewöhnlich saßen die Spötter auch in der Sylvesternacht in der Prachtgondel ihres Luftballons. Sie waren hoch in den Wolken so recht fidel, denn die Prachtgondel war natürlich fein säuberlich mit dicken Glasscheiben auf allen Seiten zugeschlossen.

Um zwölf Uhr nachts sollte natürlich der Punsch mit den Kalbskotelettes nach oben geschickt werden.

Fritz, der Schweinejunge, sollte den Korb hinaufschicken.

Der Ballon mit der Prachtgondel war mit fünf festen, sehr langen Stricken unten angebunden.

Und da es Sylvesternacht war, schien es ganz natürlich, den Schweinejungen Fritz mit dem Korbe bei den fünf Stricken allein zu lassen.

Es schlug halb zwölf, und der Fritz sah, daß ihn kein Mensch beaufsichtigte.

„Ih!“ dachte er, „wozu sollen die dummen Spötter da oben so viel Punsch trinken?“

Und er nahm eine Flasche aus dem Korbe und trank sie zur Hälfte aus.

„Ih!“ dachte er, „die schmeckt ganz gut. Die andern Faschen werden nicht schlechter schmecken —  und die Kalbskotelettes?“

Er sann ein bißchen nach und machte dann die Stricke vorsichtig los und ließ den Luftballon davonfahren. Den Korb versteckte er hinten im Busch. Und dann rief der dumme Schweinejunge:

„Hilfe! Hilfe! Hilfe!“

Und dann kamen die Andern und sahen, daß der Luftballon fort war —  die Andern waren natürlich nicht ganz nüchtern —  denn es war ja Sylvesternacht, Und so schöpfte keiner Verdacht..

Und Fritz, der Schweinejunge, aß nach einer kleinen Stunde gemütlich seine Kalbskotelettes und trank seinen feinen Punsch dazu.

Die großen Spötter fuhren durch Schnee und Regen im Monden— Schein durch die herrliche Sylvesternacht —  hatten aber nichts zu essen und nichts zu trinken.

„Verfluchte Zucht!“ schrien sie im Chore. Aber das half nichts. Fritz aß und trank und lachte die Spötter aus.

Ein dummer Schweinejunge ist fast immer zugleich auch ein verfluchter Schweinehund.

Hei! Da schaukelten die Spötter hoch in der Luft, denn der Luftballon war mit ihnen durchgegangen. Das kam davon! Die Spötter wollten dem dummen Schweinejungen niemals die Ehre antun, seine Schweinewege zu verfolgen.

Da schaukelten sie jetzt oben in der Luft —  ohne Speise und ohne Punsch —  daran labte sich der unverschämte Fritz.

Die Spötter hätten sich gleich um acht Uhr Abends den Punsch und die Kalbskotelettes hinaufschicken lassen sollen. Dann wäre das Unglück nicht passiert.

Man sollte sein Nachtessen nie aus den Augen verlieren —  denn Schweinejungen gibt’s überall.

ps_152   Der Todesrausch

ps_161   Der kluge Frosch

Immer mutig:


%d Bloggern gefällt das: