Liwûna und Kaidôh

ps_088 Mit weit ausgebreiteten Armen dreht sich der Riese langsam um sich selbst.
Und er sieht in der Runde in sieben tiefe Schluchten, in denen Nebelschatten geisterhaft auf und nieder gleiten. Im Mondenschein glänzen die Nebel wie bewegte Schleiergebilde —  wie geisterhafte Rauchgewänder.
Hier ist Alles so ruhig wie auf einem Friedhof.
Zwischen den Schluchten liegen grosse Bergnasen im hellen Mondenschein —  Gletscher, die aus unzähligen Sternen bestehen.
„Ich suchte vielleicht doch nur das Stille!“ flüstert Kaidôh, und seine Augen irren über die Mondscheinpracht, und er geht ganz auf in dieser Glanzwelt, in der die Geheimnisse des ganzen Alls zu schlummern scheinen. Er vergisst sein ganzes Leben.
Und nach einer Weile spricht er fragend:
„Die gewaltigen Stunden des Lebens —  sollten sie immer stille Stunden sein?“
Die Bergnasen sind ihm so nahe.
Und nun sieht er die Gletscher in zitterndem Zauberschein —  so glanzreich.
„Irrsinnige Schönheit!“ flüstert er zaghaft.
Und er wagt nicht zu atmen. Er dreht sich langsam, ohne es zu wollen. Und seine Augen verlieren sich in den glänzenden Gletschern, die hoch aufragen —  und seine Augen verlieren sich in den Schluchten, die tief hineingehen in Nebelreiche.
Und aus den Nebeln der sieben Schluchten kommen nun sieben grosse Walfische —  sie schwimmen in den Nebeln, als wären sie im Wasser. Schwarz und weiss schachbrettartig karriert ist das Fell der Walfische. Wie sie mit den grossen dicken Köpfen aus den Schluchten heraus sind, heben sie die Schwänze hinten hoch auf, sodass ihre Leiber krummen Schwertern nicht so unähnlich sehen.
Und nun sprechen die Walfische im Chore, während sich Kaidôh noch immer langsam mit ausgebreiteten Armen um sich selber dreht:

„Ja nun wollen wir singen das lange Lied,
Das so still wie ein Schwan durch das Weltmeer zieht,
Unser Lied von der sternraumentrannten Zeit
Mit der weiterhinflammenden Ewigkeit.“

Das klang so dunkel und schwer, als hätten die grossen Tiere grosses Leid zu tragen.
Nach einer längeren Pause, in der sich Kaidôh nicht mehr dreht, flüstern die Tiere —  geheimnisvoll wie Mondscheinnebel;

„Morgen Heute Gestern
Sind drei liebe Schwestern,
Aber nicht die Ewigkeit.
Wir aber wollten zum Herzen des Lichts
Und da die Ewigkeit umfassen.
Urplötzlich aber begriffen wir Nichts
Und mussten alles Denken lassen.“

Der Riese horcht und schaut die Tiere lange an, deren weisse Hautquadrate heftig leuchten im Mondenlicht, während die schwarzen dunkler sind als alle Andre.

%d Bloggern gefällt das: