Der Kaiser von Utopia

73. Der sterbende Moritz

ps_072 Und der sterbende Moritz rief den Staatsrat an sein Bett.
Und der Staatsrat kam.
Und der Kaiser Moritz sagte laut:
»Ich sterbe jetzt und sage Euch feierlich: ich war der richtige Kaiser, denn ich ließ Alles so gehen, wie es ging. Ihr aber seid die Narren, weil Ihr etwas Daseiendes in andre Bahnen lenken wollt – während es doch nur eine einzige Bahn gibt, die die richtige ist – die Bahn, die klar und sicher zum Tode führt. Warum lehrt Ihr nicht den Utopianern, daß sie sterben sollen vom ersten Moment ihres Lebens an? Nur das Sterben macht glücklich – das Hinschwinden – das stille Vergehen. Ich wollte, ich könnte das ganze Kaiserreich Utopia mitnehmen – mit Euch Allen zusammen sterben. Es ist wirklich das Beste von allem. Ich fühls. Sie tanzen wieder – die alten Greise – ich sehe sie – sie werden kindisch – und die Gedanken tanzen mit – und die Köpfe rollen über das Meer – hinaus in die Unendlichkeit – da brauchen sie nicht mehr zu leben – da ist es endlich zu Ende – da versinkt Alles – Alles – und es braucht kein Kopf mehr zu leiden – ich auch nicht. Ich segne mein Kaiserreich! Möge es sterben so selig –wie ich – jetzt – hingehe – in die – bunte Nacht – in der Alles – ruhig ist –«
Des Kaisers Kopf sank zurück.
Die Mitglieder des Staatsrates bewegten sich nicht.

 


%d Bloggern gefällt das: