Der Kaiser von Utopia

56. Ulaleipu

ps_057 Der Staatsrat machte ein ganz verdutztes Gesicht, als er von diesem Schildaer Tyrannenfest hörte.
Aber man lachte.
Und es erschienen verschiedene Bücher, die das Tyrannenfest des Kaisers Philander über Gebühr verherrlichten; da mußte auch der Herr Bartmann lachen – die Komödie war wirklich komisch.
»Ich schimpfe auf mich selbst«, sagte der Herr Bartmann ganz leise, daß es Niemand hörte, »und dafür macht man sich über mich lustig – und deswegen werde ich verherrlicht. Das ist auch eine Komödie des Ruhmes. Wer die schreiben könnte! Jetzt heißt es aber: still sein!«
Frau Caecilie schüttelte aber in Ulaleipu sehr heftig mit dem Kopfe und erklärte der Lotte:
»Du, die Geschichte geht nicht mit rechten Dingen zu – hier haben wirkliche Geister ihre Hand im Spiel.«
Die Lotte fragte: »Warum?«
Aber die Frau Caecilie schwenkte ab und sprach nur noch von den Kometen; denken tat sie aber ganz was Andres.
Die Bewohner von Ulaleipu fanden jedoch das Schildaer Tyrannenfest so lustig, daß sie beschlossen, auch ein Tyrannenfest zu feiern, um die Volksangst zu zerstreuen.
Und man bereitete Alles sehr lustig zu dem Tyrannenfeste vor, sodaß es wirklich köstlich zu werden versprach.
Der Kaiser Moritz übernahm feierlich das Präsidium in dem Vergnügungs-Komitee und zeigte sich plötzlich so lebhaft bei der ganzen Spaßarie, daß Viele sagten:
»Kaiser Moritz lebt auf – dem hat der Spaß gefehlt.«

 


%d Bloggern gefällt das: