Cervantes

R

Verständige Unterhaltung, die das spanische Theaterleben zum Mittelpunkt hatte.

ps_062 Aber mit einem Ruck kam die Müllerstube wie­ der in die richtige Lage; die Windmühle und der Rosinante standen plötzlich oben im Lufträume still.
Und kaum stand der Sancho wieder auf seinen Beinen, so sprach er auch schon wieder:
»Als nun das Jahr 1584 vorübergegangen war – unser Dichter stand gerade im achtund-dreissigsten Lebensjahre – da kam auch schon wieder das kümmerliche Existenzmalheur zum Vorschein. Die Donna Catalina hatte wohl eine
gute Familie, aber kein gutes Geld – sagen wir lieber: gar keins. Unser Dichter war eben vom Schicksale dazu auserlesen, Humor in sich zu erzeugen – dicken festen Humor – mich – den dicken festen Sancho Pansa.«
Ich setzte mich auf meine Ofenbank, und der Herr Cervantes steckte sich eine Zigarre an und gab mir auch eine, während Sancho breit­ beinig dastehend weiterredete wie ein zorniger Pfarrer:
»Man sieht aber gleich, wie schwer es ist, den richtigen Humor zu bekommen, der »Alles« von der komischen Seite zu nehmen vermag -denn statt nun gleich den edlen Don Quichotte und den noch edleren Don Sancho zu schreiben – schrieb er zehn Jahre hindurch Dramen -Theaterstücke – wohl an die 30 Stück.«
»Mein Sohn Sancho«, sagte da der Don Quichotte, indem er seinen Barbierbeckenkopf durch das Müllerfenster schob, »schnapp nur nicht mitsamt deinem Schnappsack über; jetzt tust Du Dich schon Don titulieren, und wir kön­ nend womöglich noch erleben, dass Du Dich Professor nennst.«
»Dazu hätte ich«, erwiderte Sancho, »mei­ nes anerkannten Rationalismus wegen wohl ei­ ne ganz rationelle Berechtigung. Um aber auf die 30 Dramen des Don Cervantes zurückzu­ kommen, so ist zu bemerken, dass diese wohl in den 10 Jahren von 1584-1594 verfasst, jedoch nicht so sorgfältig aufbewahrt wurden, dass sie alle heute noch zu lesen sein könnten, da etliche verloren gingen.«
»Meine Herren«, rief nun der Don Quichot­ te lustig, »blicken Sie einmal zum Fenster hin­ aus, so werden Sie den Atlantischen Ozean zu Ihren Füssen sehen – in 22 Minuten zieht die Stadt New York unter uns vorbei.«
Wir stürzten ausser Sancho an die Fenster und sahen in der Tiefe – ganz tief unten – den vom Monde durchglänzten Atlantischen Ozean.

%d Bloggern gefällt das: