Briefe an Richard Dehmel

An Richard Dehmel

Poststempel: 14.7.97

Lieber Richard! Mein Herz sehnt sich nach dem heiligen Landleben – aber das nützt Nichts. Ich kann nicht zu Dir kommen – es sei denn, daß ich zu­nächst meine Mordsgeschichte fertig hätte. Am 15. August muß sie fertig sein. Leider bin ich erst beim 8 ten Capitel. 24 Capitel sollen’s aber werden. Also: sei mir nicht böse! Ich muß mit dem Messer am Halse meine Mords­geschichte schreiben. Ich bin natürlich furchtbar wüthend. Mein Messer ruft mir – verzeih!

Voll Blutdurst! Dein Paul Scheerbart


 

An Richard Dehmel

Poststempel: 1.12.97

Lieber Richard! Es ist mir leider doch unmöglich, morgen loszukommen. Man stöhnt mir so fürchterlich die Ohren voll, daß ich zu Hause bleiben muß. Ich leide an veritablen Wuthkrämpfen – mir geht der Humor aus. Außerdem muß ich an meinem Phantastenbuch arbeiten – sonst wirds nicht bis zum 15. Januar fertig. Also: zürne mir nicht und lege Deiner Gattin meine herzlichsten Glückwünsche zu Füßen. Wenn Du Merians Brief suchen wolltest, würde ich Dir sehr dankbar sein. Evtl hole ich mir den Brief Montag oder Dienstag zwischen 3 u 4 Nachm. So! Nun sei nicht böse – sondern sei herzlich froh, daß ich zu Hause

bleibe
Na – prost!Mit tausend schmerzhaften Grüßen

Dein Paulus


An Richard Dehmel
(An) den großen Antierotiker Herrn Dr Richard Dehmel Pankow b /Nieder-Schönhausen Parkstrasse N° 25 I links

6. Febr. 36. S. Poststempel: 6.2.98

Mein lieber Kapitän!

Deine letzte Karte hat mein antierotisches Herz in einen schäumenden Niagara-Fall verwandelt. Ich danke Dir! Ich beglückwünsche Dich zu Dei­ner Bekehrung – herzlichst. Weiß Du auch, daß ich besoldeter Apostel des »Allgemeinen Mäßigkeits-Vereins« bin. Thatsächlich! Ich bekleide Stel­lung schon seit Jahren.

Kannst Du nebenbei die Liebenswürdigkeit haben, mir das gedruckte Original-Manuskript des astr. Dithyrambus möglichst umgehend und heimlich zukommen zu lassen? Dank vorher! Dein ehrwürdiger

Apostel Paulus.


An Richard Dehmel

Mai 1898

Oh Richard!
Ich bin Du, und Du bist ich! Hast Du nu genug?
Beifolgender Flieder ist für Deine Frau Gemahlin von Uns eigenhändig (na­türlich Schwindel!) gepflückt. Kommst Du daher in den Patzenhofer zu einer We i s s e n ?

Selig Euch grüssend Scheerbart Zusatz von Anna Scherbart: u. der Bär

Randbeschriftung
Rücksichtsvoll
Rücksichtsvoll

An Richard Dehmel

2.9.98

Edler Altmeister u. College!

Correktur schon da. l te Nummer erscheint 1. Nov., Honorar soll morgen Sonnabend gezahlt werden, sodaß es nächsten Dienstag al. Mittwoch in Dei­nen Händen sein wird. Sei sanft! Die L.W. heißt jetzt »Witzblatt zum Schutze der oberen Zehntausend«. Na?

Dein alter

Engel


ps_282
%d Bloggern gefällt das: